111 Posts

Bei den Hess. Meisterschaften und Jahrgangsmeisterschaften in Wetzlar zeigten sich die Teilnehmer vom VfL 1860 Marburg hoch motiviert und top vorbereitet. Mit insgesamt 5 Titeln, zweimal Silber und 5x Bronze waren die VfLer medaillenhungrig wie nie zu vor und es klingelte richtig in der Medaillenbox. Im Medaillenspiegel rangiert der VfL somit auf Rang 12 von 54 teilnehmenden Mannschaften.

Einen richtigen Coup landete die von Volker Sonthoff trainierte Maria Konrad (2005) mit dem Einzug in das 50m Brust-Finale. Als Dritte der Jahrgangsentscheidung zog sie mit 0:35,97 Min. als Fünfte ins Finale ein. Hier gelang ihr dann das seltene Kunststück, mit exakt der gleichen Zeit von 0:35,97 Min. auf Rang drei zu schwimmen und einen ersten Höhepunkt ihre Karriere zu setzen. Einen weiteren Beweis ihrer Sprintqualitäten lieferte sie über 50m Freistil ab. In der Jahrgangsentscheidung schlug sie in einer knappen Entscheidung mit 0:28,42 Min. als Dritte an. Den Abschluss hatte sie dann über 50m Rücken. Mit der Bestzeit von 0:35,04 Min. verpasste sie allerdings den Sprung unter die Top-Ten.

Einen unglaublichen Wettkampf lieferte auch Jakob Schul (2003) ab. „Hoch motiviert ging er die Aufgabe an und überzeugte in allen Belangen“, so Trainer Peter Klotz. Beim souveränen Sieg in der Jahrgangsentscheidung über 100m Brust (1:09,55 Min.) lag er im Ziel satte 5 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Schneider (Eschborn) und qualifizierte sich völlig überraschend für das Finale der Besten. Im Finale kam er mit der Endzeit von 1:09,86 Min. nicht ganz an die Vorlaufzeit heran, krönte aber seine Leistung mit Rang fünf. Auch über 50 und 200m Brust ließ er die Konkurrenz mit 0:31,98 bzw. 2:34,85) mehr als deutlich hinter sich und schwamm in Rekordzeit zu weiteren Jahrgangstiteln. Richtig flott unterwegs war er auch über 50 und 100m Delfin. In der Sprintentscheidung blieb er als Dritter mit 0:27,75 Min. gleich 1,15 Sekunden unter der alten Rekordmarke. Über 100m Delfin setzte sich das Rekordfestival fort, hinter dem Frankfurter Düppe reichten 1:01,95 Min. zur Silbermedaille.

Mit richtig viel Selbstvertrauen ging auch Alexander Kunath (2001) die Aufgabe an. Gleich im ersten Rennen über 50m Freistil raste er in neuer Vereinsrekordzeit von 0:25,04 Min. zur Bronzemedaille und hatte somit einen Wettkampfauftakt nach Maß. In der Entscheidung über 200m Freistil dann der erste Titel. Von Anfang an machte er Druck und brachte mit 2:02,66 Min. den Titel souverän unter Dach und Fach. Auch über 100m Freistil konnte er die Vorgaben von Trainer Peter Klotz bestens umsetzen.

Mit 0:54,83 Min. ging es in der Jahrgangswertung auf Rang zwei. Riesig dann die Freude, als er mit dieser Zeit als 8. in das 100m Freistilfinale einziehen konnte. Hier konnte er mit 0:55,56 Min. die Vorlaufzeit nicht bestätigen und belegte Rang 8. „Mensch war ich nervös, da wäre sonst noch was gegangen“ so sein knapper Kommentar. Gold Nummer drei holte er sich dann über 400m Freistil (4:31,37) ab.

Alisa Padva (2004) hatte sich über 50, 100 und 200m Rücken für die Meisterschaften qualifizieren können. Verlief der Auftakt über 100m mit 1:18,32 Min. noch etwas „holprig“, so ging es dann über 50 und 200m deutlich besser. Mit 0:36,39 Min. im Sprint verpasste sie den angepeilten Sprung unter die Top-Ten knapp. In der 200m Entscheidung ging es mit 2:46,58 Min. und Rang fünf weit nach vorne.

Für Starts über 50, 100 und 200m Freistil sowie 50m Brust hatte sich Sophie Kunath (1999) entschieden. Mit der Bestzeit von 0:29,45 Min. und 519 LEN-Punkten im Freistilsprint erreichte sie ihr punktbestes Ergebnis. Ihre beste Platzierung erreichte sie über 200m Freistil (2:22,07), hier dürfte sie allerdings mit der Endzeit nicht ganz zufrieden gewesen sein. Über 100m lief es dann deutlich besser. Den Schwung konnte sie dann in das Rennen über 50m Brust mitnehmen und mit Bestzeit von 0:39,19 Min. die Meisterschaft abschließen.

Studienbedingt kleine Brötchen backen muss derzeit Hanna Benenson (1999). Mit Saisonbestmarken über 50m Brust, 50m Freistil und 50m Delfin durfte sie rundherum zufrieden sein.

Nur einmal am Start Nils Koch (2003), der die Norm über 100m Schmetterling geschafft hatte. Die neue Bestzeit von 1:11,60 Min. reichte in der Jahrgangswertung zu Rang 10.

Am Pfingstwochenende (08./09. Juni) lädt die Ultimate Frisbee-Abteilung zur Deutschen Hochschulmeisterschaft 2019 (DHM) nach Marburg! In Kooperation mit dem Zentrum für Hochschulsport der Uni Marburg tragen die VfLer das Turnier aus, bei dem 28 Teams aus ganz Deutschland am Samstag und Sonntag auf den Plätzen im Georg-Gassmann-Stadion um den Titel kämpfen werden.

Am Samstag wird zunächst eine Gruppenphase ausgetragen (9 Uhr – 16.30 Uhr), am frühen Abend folgen die Achtelfinals. Am Sonntag beginnen um 9 Uhr die folgenden KO- & Platzierungsspiele. Das Finale findet um 15.15 Uhr im Stadion statt.

Besucher sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt. Alle Infos zum Sport „Ultimate Frisbee“ und zum Turnier, z.B. einen detaillierten Spielplan, gibt es unter frisbee.vfl1860marburg.de.

Berichtsheft öffnen…

Entspannt ging es auch in diesem Jahr bei der Jahreshauptversammlung des VfL 1860 Marburg zu. Allerdings schon keine Überraschung mehr ist die schwache Beteiligung. Leider hatten sich nur 40 von 2606 Mitglieder ins Vereinsheim verirrt.

Der kurz gehaltene Bericht der Vorsitzende hatte als Höhepunkt die neue Höchstmarke von 2606 in der Mitgliederentwicklung.

Zusammen mit Felix Bonn nahm Ulrike Ristau die Ehrungen vor.

  • Ehrennadel Silber für 25jährige Mitgliedschaft
    • Karl Gringel
    • Cornelia Holz
    • Hannelore Schade
    • Wolfgang Meissner
    • Eva und Norbert Schüßler
    • Monika Hentschel
    • Gerrit Sterndorff
    • Bianca Hetche
    • Ralf Rossbach
    • Gerhard Unkel
  • Ehrennadel Gold für 50jährige Mitgliedschaft
    • Nikolaus Grasnick
    • Oskar Döringer
    • Lisa Störiko
    • Karla Böhm
  • Sonderehrung für 60jährige Mitgliedschaft (Sondergabe Präsentkorb)
    • Liesel Zeilinga-Brose
    • Horst Heldmann
    • Rolf-Günther Hammer
  • Sonderehrung für 70jährige Mitgliedschaft (Sondergabe Präsentkorb)
    • Carlwerner Damm
    • Richard Weber

Einstimmig bei Enthaltung der Beteiligten wurden Ursula und Manfred Hellmann in ihren Ämtern Kassenwartin und des Schriftführers.

  • Ernennung Ehrenmitglieder
    • Walter Bernsdorff (Handball)
    • Hannelore Stöhr, Theo Ronzheimer und Kurt Keil (alle Fechten)

Für alle, ob Frauen oder Männer, die gerne zu lateinamerikanischer Musik tanzen, gibt es ein angemessenes Training mit einer Auswahl an gut zu erlernenden Choreoraphien. Von langsam bis flott, von Mambo, Rumba und Merengue über Salsa bis international ist die musikalische Palette, es bleibt immer genügend Zeit zum Lernen und Erklären. Die Schritte sind so ausgesucht, daß die Knie etc. nicht übermässig belastet werden.


Karin Kirchhain ist lizensierte Zumba-Trainerin und bietet seit sieben Jahren Kurse für Zumba und Zumba 50+ an. InteressentInnen können sich für weitere Informationen gerne bei der Geschäftsstelle melden: Tel.: 06421-360060