Hockey: Nächster Sieg der Herren – ORV 0:6 VfL

Home / Hockey: Nächster Sieg der Herren – ORV 0:6 VfL

Author Simon Samstag

Die Herren setzen ihre Klimax fort und bleiben auch beim Offenbacher RV siegreich. Beim klaren 6:0-Erfolg zeigt das Team von Trainer Leonhard Pfeiffer eine dominante Leistung an beiden Enden des Platzes und nimmt verdient die nächsten drei Zähler mit an die Lahn.

Zur Auswärtsreise auf die andere Mainseite begrüßte Trainer Pfeiffer 12 Mann, darunter auch Christopher Kalischer und Liam Adamson, die ihre Saisondebüts gaben. Mit dem Offenbacher RV wartete eine Mannschaft mit reichlich Oberligavergangenheit, die nach personellem Umbruch in den letzten Jahren zurzeit aber im Mittelfeld der Liga rangierte. Marburg ging somit als Favorit ins Spiel und hatte in den ersten Minuten dementsprechend die Ballhoheit. Der ORV verlegte sich auf Defensive und lauerte auf VfL-Fehler, um durch Konter gefährlich werden zu können. Zwar hatten die Pfeiffer-Jungs das Spiel klar im Griff, dennoch fehlte anfangs noch etwas die Zielstrebigkeit in den Aktionen, weshalb es etwas dauerte bis die erste Marburger Gelegenheit verbuchen werden konnte. Mit fortlaufender Spielzeit nahm das VfL-Spiel weiter an Tempo und Druck zu, so dass Offenbach kaum noch zum Verschnaufen kam. Nach etwa 15 Minuten dann auch die folgerichtige Führung für die Gäste, als David Bickenbach den Ball im Kreis behauptete und nach feinem Dribbling auf den besser postierten Großer ablegte, der vor dem leeren Tor die Nerven behielt. Auch in der Folge blieb der VfL die spielbestimmende Mannschaft, kontaktete immer wieder schnörkellos durch das Mittelfeld und erarbeitete sich Chance auf Chance. Die wenigen Offenbacher Konter schluckte die aufmerksame VfL-Defensive meist schon an der Viertellinie, so dass die Hausherren lediglich durch eine vergebene Strafecke zu Kreispräsenz kamen. Bis zur 20. Minute konnte Trainer Pfeiffer lediglich die Chancenauswertung bemängeln. Dann allerdings zog Mittelfeldmotor Moritz Pilch von der rechten Seite in den Kreis und vollstreckte per Rückhand zum fälligen 2:0. Nachdem nur wenige Minuten später Jonathan Eberle aus spitzem Winkel auf 3:0 stellte, war es erneut Pilch, der kurz vor der Halbzeit mit einem Duplikat seines ersten Treffers das vorentscheidende 4:0 machte. Auch im zweiten Durchgang sollten die Pfeiffer-Jungs das Geschehen im Griff haben. Offenbach gab sich zwar niemals auf, konnte jedoch auch nicht das 5:0 verhindern, als Eberle mustergültig auf Kapitän Matthias Döring servierte, der nur noch einschieben musste. Alles in allem entwickelte sich in Halbzeit 2 aber ein zähes Spiel, in dem Marburg zwar jederzeit Herr der Lage war, sich aber irgendwann etwas im Offensivrausch verlor. So vergab der VfL mehrmals aus aussichtsreichen Positionen, während der ORV durch schludrige VfL-Deckung durchaus zu vereinzelten Nadelstichen kommen konnte. So durfte sich auch Keeper Adrian Kempas auszeichnen, als er eine Strafecke souverän entschärfte und im 1-gegen-1 Sieger blieb. Damit blieb auch der letzte Treffer des Spiels dem VfL vergönnt, als Bickenbach bei einem Eberle-Schuss auf Nummer Sicher ging und den Ball zum 6:0-Endstand über die Linie manövrierte. Eine sehr zufriedenstellende Leistung der Männer um Kapitän Döring, die sich besonders durch Geduld und Geschlossenheit auszeichneten. Offenbach war zwar heute nicht der Gegner aus alten Tagen, dennoch bleibt das Kombinationshockey zu loben, mit dem der VfL speziell in der ersten Hälfte agierte. Das Team bleibt mit diesem Sieg in der Spitzengruppe der Verbandsliga und hat am kommenden Sonntag mit einem weiteren Erfolg im Heimspiel gegen den Wiesbadener THC II sogar die Chance auf die Herbstmeisterschaft (Anstoß 13 Uhr, Georg-Gassmann-Stadion). Es spielten: Adrian Kempas – Christopher Kalischer, Simon Morherr, Ferdinand Gerl, Simon Samstag – Jonathan Eberle, Matthias Döring, David Bickenbach, Moritz Pilch – Moritz Großer, Christopher Lampert und Liam Adamson. VfL-Spieler des Spiels: Moritz Pilch – Trotz vereinzelter Ballverliebtheit ein ständiger Unruheherd im Mittelfeld und mit 2 Toren.