Nächster Comeback-Sieg der Herren – HCK 2:3 VfL

Home / Nächster Comeback-Sieg der Herren – HCK 2:3 VfL

Auch beim dritten Saisonauftritt gehen die VfL-Herren als Sieger vom Platz. In einer spannenden und aufreibenden Partie können die Jungs gegen den HC Kassel dank einer vorbildlichen Mannschaftsleistung erneut einen Zwei-Tore-Rückstand noch in einen 3:2 ummünzen. Wie auch schon in den ersten Spielen konnte der VfL im Gastspiel beim Oberliga-Absteiger erneut lediglich einen sehr dezimierten 11-Mann-Kader aufbieten. Im Vergleich zum Last-Minute-Sieg gegen 80IV kehrte die Gießener Mittelfeldzange Jonas Metzger und Maximilian Hinke zurück ins Aufgebot, indem zusätzlich Neuling Torben Fisser sowie VfL-Legende Moritz Großer ihr Pflichtspiel- respektive Saisondebüt feierten.

Gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Nordhessen ging der VfL insgesamt eher als Underdog in die Partie und startete deshalb zunächst defensiv in die Partie. Kassel verzeichnete dementsprechend mehr Ballbesitz, kam gegen die dicht gestaffelte VfL-Deckung zunächst aber kaum in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Marburg wiederum kam offensiv zwar nur spärlich zu Aktionen, schnupperte bei zwei gefährlichen Kontersituationen durch Großer aber früh an der Führung. In der Folge wurde Kassel jedoch zielstrebiger und erhöhte dank direktem Kontaktspiel den Druck. Marburg kam jetzt kaum mehr zum Durchschnaufen und musste dementsprechend Mitte der Halbzeit den Rückstand quittieren, als eine Reingabe von links ins Tor flipperte. Mit dem Momentum auf ihrer Seite blieben die Hausherren am Drücker und erhöhten kurze Zeit später gar auf 0:2. Erst nach einer Auszeit und taktischen Umstellungen konnte sich der VfL wieder fangen. Defensiv wieder sattelfester und im Aufbau geordneter gestaltete Marburg die Partie jetzt ausgeglichener, was mit dem Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit belohnt wurde: Aus einer Umschaltsituation heraus platzierte Großer einen herrlichen Schlenzball hinter die Kassler Defensivreihe auf Simon Morherr, der im 1-gegen-1 die Nerven behielt und abgebrüht einschieben konnte. Auch nach dem Seitenwechsel ergab sich ein ausgewogenes Spiel mit leichten Vorteilen für den defensiv nun viel gefestigteren VfL. Die Mittelfeldreihe Metzger-Hinke-Pilch saugte jetzt schon vor dem eigenen Viertel viele Bälle ab, so dass Kassel kaum mehr klare Gefahrensituationen kreieren konnte. Auch offensiv entwickelte der VfL mehr und mehr Punch. Trotz der teils noch etwas fehlenden Präzision im letzten Zuspiel, verzeichnete Marburg jetzt dickere Gelegenheiten, wie etwa als Debütant Fisser eine scharfe Hereingabe von Morherr nur knapp verpasste. Der Ausgleich Mitte der Halbzeit war in dieser Phase also nicht unbedingt überraschend: Aus einer schönen Stafette über die rechte Seite ergab sich die erste VfL-Ecke des Spiels. Großer trat an und schweißte die Kugel unnachahmlich und punktgenau links rein – 2:2. Kassel schien erst einmal bedient, während Marburg spätestens jetzt Schub hatte. 13 Minuten vor Ende war die Aufholjagd dann perfekt: Der furios aufspielende Großer brachte die Kugel vors Tor, wo Maximilian Hinke auf Simon Morherr ablegen konnte, der mit einem Chip über den geschlagenen Keeper zur umjubelten Marburger Führung verwandeln konnte. Die verbleibende Zeit wollte es Kassel naturgemäß nochmal wissen und stürmte wütend aufs VfL-Viertel, aber Marburg war speziell in den Zweikämpfen jetzt die entschlossenere Mannschaft und konnte sich in den vereinzelten Notfällen auf den stark aufspielenden Andreas Böttger im Tor verlassen. Zwar blieben auf der Gegenseite Chancen zur Entscheidung durch Großer per Ecke und Münzer ungenutzt, dennoch verteidigte und verwaltete der VfL insgesamt kompakt und clever, so dass es bis zum Schlusspfiff beim 3:2-Erfolg bleiben sollte.

Ein Wahnsinns-Comeback der VfL-Jungs, die sich diesen Sieg mit einer sensationellen Teamleistung erkämpfen. Einfach nur vorbildlich, was ein jeder spätestens in der zweiten Halbzeit für die Mannschaft abgerissen hat. Nach diesem Kraftakt geht es nach den nächsten beiden spielfreien Wochenenden auswärts bei Vorwärts Frankfurt II weiter, wo es gilt mit dem gleichen Spirit die neu errungene Tabellenführung zu festigen.

Es spielten: Andreas Böttger – Daniel Keil, Simon Samstag, Moritz Großer (1), Andreas Münzer – Moritz Pilch, Maximilian Hinke, Jonas Metzger – Torben Fisser, Simon Morherr (2) und Felix Elbe

Spieler des Spiels: Moritz Großer – In allen Bereichen eine unglaubliche Leistung der heiligen Modonna.