Tag Archives: Aquamar

Home / Aquamar
6 Posts

Ein Festival der Rekorde war die  37.  Auflage des Marburger Jugendschwimmfestes des VfL 1860 Marburg im Aquamar. Mit 2176 Einzel- und 51 Staffelstarts und über 400 Teilnehmer erreichte das Meldeergebnis ungeahnte Höhen. Mannschaften aus Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen setzte sich mit vielen hessischen Teams sportlich auseinander. Dass die große Masse auch Klasse auch an der Start brachte beweisen die 25 neuen Meetingrekorde. Bei Herren gab der Wetzlarer Niklas Frach mit 6 neuen Rekorden klar den Ton an. 5 Rekorde gingen bei den Damen auf das Konto von Christina Lehr vom Hofheimer SC. Besonders erfreulich, dass über 50m Freistil und 50m Rücken zwei Meetingsrekorde durch Christopher Kunath an den VfL Marburg gingen. In der Pokalwertung lief am Ende auf einen Zweikampf zwischen dem TV Wetzlar und dem Hofheimer SC hinaus, den der TV Wetzlar mit satten 1336 Punkten für sich entscheiden konnte. Gastgeber VfL 1860 Marburg kam mit 688 Punkten auf Rang 4, der TSV Kirchhain mit 467 Punkt auf Rang 11.

Den absoluten Höhepunkt bieten dann die Finals über 50m Freistil und 100m Lagen. Die jeweils Zeitbesten treffen hier aufeinander und kämpfen um die Ehrenpreise. Das Finale bei den Damen Jg. 2005 jünger entschied Rianne Rose (TV Dillenburg) in 0:27,07 Min. klar für sich. Auf Rang 2 die Hofheimerin Stella Lentge, gefolgt von Kira Seiler (TV Wetzlar). Souverän als Zeitschnellster für das Herrenfinale qualifizieren konnte sich Christopher Kunath vom VfL Marburg. Im Finale wurde er seiner Favoritenrolle absolut gerecht und gab der Konkurrenz mit dem neuen Meetingrekord von 0:30,19 Min. das Nachsehen. Zweiter wurde knapp geschlagen Moritz Wrzesniewski (TV Wetzlar), gefolgt von Silas Goet SG Weiterstadt.

Im „großen“ Finale über 100m Lagen gab es jeweils durch Christina Lehr (Hofheimer SC) und Niklas Frach (TV Wetzlar) überzeugende Favoritensiege mit neuen Meetingsrekorden. Auf den Plätzen bei den Damen Nele Schilling (SV Poseidon Limburg) und Anna-Fiona Volz (SG 1886 Weiterstadt). Zweiter bei den Herren Daniel Fodor (Gießener SV) gefolgt von Steven Koch (Berolina Berlin). Alexander Kunath vom VfL Marburg konnte sich ebenfalls für das Finale qualifizieren, in dem Kampf an der Spitze konnte er allerdings nicht eingreifen.

Die sehr gute Wettkampfstatistik des VfL 1860 Marburg weist 151 neue persönliche Bestzeiten sowie Vereinsrekorde durch Alexander Kunath (400m Freistil 4:29,31) und Arik Wilka (25m Schmetterling 0:19,82 Min.) auf. Insgesamt holte das VfL-Team 65 Medaillen, davon 25x Gold.

Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ auch Jakob Schul (Jg. 2003), der alle Rennen in neuer persönlicher Bestzeit beenden konnte und sich somit bestens vorbereitet für die kommenden Landesmeisterschaften in Fulda zeigte. Jeweils gute Auftritte legten auch Lukas Plamper (Jg. 2000) über 50m Schmetterling und 50m Brust und Sophie Kunath (50 und 100m Brust und 200m Lagen) hin. Weiter in die Siegerliste eintragen konnten sich: Hanna  Benenson, Nora Wagner, Christopher Kunath, Tobias Horn, Arik Wilka, Albert Berberich und Christopher Kunath. Silber bzw. Bronze fischten Alexander und Konstantin Parshin, Anna Schweinsberger, Anne Koch, Elias Hanstein, Erik Maron, Hanna Schmidt-Dege, Hannah Klein, Nele Welk, Pirmin Kaiser ab.

More Link

Zum Jahresende zog es viele Vereine ins Marburger Aquamar. Mit 1387 Einzelmeldungen und einer Wettkampfdauer von über 10 Stunden eine Herausforderung für Aktive, Trainer, Kampfrichter und Veranstalter. Das VfL-Team schickte 32 Teilnehmer ins Rennen, die sich in der Medaillenwertung hinter dem TUS Clausthal-Zellerfeld mit 36 Siegen und insgesamt 68 Medaillen auf Rang 2 vorschwimmen konnten.

Nach den Landesmeisterschaften war mehr oder weniger die Luft raus, trotzdem standen am Ende 63 neue persönliche Rekorde. Für einen richtigen Knaller sorgte die 11jährige Maria Konrad, die über 50m Brust in exzellenter Rekordzeit von 0:37,58 Min. in der deutschen Jahrgangsbestenliste auf Rang 2 vorschwimmen konnte.

Bei den VfL-Herren sorgte Lukas Plamper (2000) bei seinem Sieg über 100m Freistil mit persönlichem Rekord von 0:57,71 Min. für das punktbeste Ergebnis in einem Einzelrennen. Weiteres Gold räumte Lukas dann im 50m Freistilsprint mit 0:26,45 Min. ab. Ebenfalls mit zweimal Gold die Heimreise antreten konnte Matthias Jost (1998), der über 50m Brust (0:34,31) und 200m Rücken (2:36:00) nicht zu schlagen war.More Link

Im Vergleich zum Vorjahr war es bei der 36. Auflage des Marburger Jugendschwimmfestes im Aquamar mit „nur“ 1158 Meldungen vergleichsweise ruhig. Beim Schwimmfest des VfL 1860 Marburg kämpften in spannenden Rennen 13 Vereine mit 199 Teilnehmern um den VfL-Pokal. Titelverteidiger SV Berolina Berlin schaffte in diesem Jahr das Tripple ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen und sicherte sich mit 1443 Punkten überlegen vor dem TV Dillenburg mit 1170 Pkt. und dem Frankenberger SV (643 Pkt.).  Die vom Gastgeber VfL 1860 Marburg erzielten 1643 Pkt. flossen nicht in die Pokalwertung ein. 5 neue Vereinsrekorde durch Kristin Hemmer und die überragende Wettkampfstatistik mit 173 -teilweise überragenden- neuen Bestzeiten sorgte für zufriedene Mienen beim VfL-Trainer-Team (Peter Klotz, Volker Sonthoff, und Manfred Hellmann).

Als Bereicherung stellte sich die Aufnahme von Finalläufen heraus, die Teilnehmer wurden anhand der Leistungspunkte ermittelt. Für das 50m Freistil-Finale der Mädchen konnten sich die VfLerinnen Alisa Padva und Maria Konrad qualifizieren. Die spannende Entscheidung nahm einen überraschenden Verlauf. Die Dillenburgerin Rianne Rose (Jg. 2005) unterbot den im Vorlauf von ihr aufgestellten Meetings Rekord deutlich und schlug in der absoluten Top-Zeit von 0:28,20 Min. als erste an. Rang zwei ging in 0:29,50 Min. an ihre Vereinskameradin Chiara Klein (Jg. 2005. Die beiden VfLerin belegten in 0: 31,52 bzw. 31,79 Min. Rang vier und fünf.

Weitere Meetings Rekorde gab es über 400m Freistil mit 4:35,25 Min. durch Anna-Fiona Volz (2003) SG 1886 Weiterstadt und Rianne Rose Dillenburg im 50m Rückensprint mit  0:35,04 Min.More Link

Die Schwimmkarawane machte an letzten Wochenende im Marburger Aquamar halt. Mit 954 Einzel-Meldungen stand die 32. Auflage des Otto-Springer-Schwimmfestes an. Die 30 Teilnehmer  des VfL 1860 Marburg lieferte reihenweise Topergebnisse ab, was mit 88 Bestzeiten und insgesamt 107 Medaillen eindrucksvoll unterstrichen wird. Besondere Aufmerksamkeit verdienen Maria Konrad (Jg. 2005) und Christopher Kunath (Jg. 2006). Die beiden VfL-Youngsters katapultierten sich mit überragenden Zeiten unter die TopTen der bundesdeutschen Rangliste. Wird Maria Konrad über 50m Brust mit 0:40,53 Min. auf Rang 6 geführt, so ist Christopher Kunath über 100m Freistil mit 1:14,49 Min. auf Rang 7 zu finden.More Link

Einmal ihre Attraktivität unterstreichen konnte die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Schwimmen (DMS) beim Bezirksdurchgang im Marburger Aquamar. Aus dem heimischen Bereich waren der TSV Kirchhain und der Marburger SV mit je einer Herren-Mannschaft am Start, Ausrichter VfL Marburg mit einer Damen- und Herrenmannschaft am Start. Der Giessener SV, TV Dillenburg, TSV Battenberg und der TV Wetzlar komplettierten das Feld. Der diesjährige Durchgang war bis zum Schluss bei den Damen- und Herrenmannschaften spannend und erst die letzte Entscheidung über 100m Freistil gab den Ausschlag. Die Akteure, sonst mehr oder weniger als Individualsportler unterwegs, schwimmen für die Mannschaft und gehen über Strecken, die eher nicht zum persönlichen Standardprogramm gehören und somit kann DMS auch für „Das musst man sehen“ stehen. Bei den Damen ging mit 8.266 Punkten der Titel an den TV Dillenburg II, gefolgt vom VfL 1860 Marburg II mit 7.882 Punkten. Auf den Plätzen Gießen (7.415 Pkt.), TSV Battenberg (5.740 Pkt.) und TV Wetzlar III (5.616 Pkt.). More Link