Fechten: Sieben Medaillen vor heimischer Kulisse

Home / Fechten: Sieben Medaillen vor heimischer Kulisse

Am 16. und 17. November fanden nun zum 19. Mal die Marburger Stadtmeisterschaften im Fechten in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen statt. Mit 380 Teilnehmern aus 50 verschiedenen Vereinen und 6 Nationen ist die Veranstaltung eines der teilnehmerstärksten Fechtturniere Deutschlands. Gefochten wird mit Florett und Degen in nahezu allen Altersklassen von der U9 bis zu den über 70-jährigen Veteranen. Mit 18 Fechtbahnen, der zugehörigen Meldeelektronik und der Verwaltungstechnik musste erneut ein organisatorischer Kraftakt gelingen, der durch hervorragende und engagierte Mithilfe seitens der Mitglieder bewerkstelligt werden konnte. Mit 39 Teilnehmern war der Gastgeber, die Fechtabteilung des VfL 1860 Marburg e.V., der am stärksten vertretene Verein an diesem Wochenende. Mit sieben Medaillen und 13 weiteren Platzierungen unter den besten 8 konnten die Lokalmatadore gute Ergebnisse verbuchen. „Besonders der Turniersieg von Finja Herwig im Wettbewerb Damenflorett U13 freut uns sehr“, berichtet Abteilungsleiter und Hauptorganisator Fabian Sälzer. „Wir haben für die Durchführung und Gestaltung unseres Turniers erneut sehr viele positive Rückmeldungen bekommen. Hervorzuheben ist dabei, dass wir beide Wettkampftage vor dem von uns im Vorfeld veranschlagten Zeitplan beenden konnten.“, so Sälzer über den Turnierablauf. Dass so viele Fechter aus verschiedenen Bundesländern und Nationen den Weg nach Marburg finden, spricht natürlich ebenfalls für sich. Weitere Podestplatzierungen konnten Julian Grebing mit 2 Silbermedaillen in den Wettbewerben Herrenflorett und –degen U11 und Harald Locher (Herrendegen Veteranen) ebenfalls mit der Silbermedaille erringen. Bronze konnten sich Philipp Rust (Herrenflorett U13), Merle Herwig (Damenflorett U13) und David Balzereit (Herrendegen Senioren) sichern. Somit war das Wochenende anstrengend für die Organisatoren, aber auch erneut ein voller Erfolg, der im nächsten Jahr sicher wiederholt wird, da das Turnier dann seinen 20. Geburtstag feiern wird. Zum Bericht