Schwimmen: 8 Hessentitel in Viernheim

Home / Schwimmen: 8 Hessentitel in Viernheim

Was für ein Wochenende für den VfL 1860 Marburg bei den hessischen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen. Für die Titelkämpfe im südhessischen Viernheim hatten sich Anna Sophia Jennemann, Christopher Kunath, Tobias Horn und Lennardt Langenbach qualifizieren können. Mit 8x Gold und 4x Silber war der VfL Marburg erfolgreich wie nie zuvor und rangiert damit im Landesranking auf Platz 7.

Den Vogel schoss dabei Anna Sophia Jennemann (Jg. 2009) mit 5x Gold in den Einzeldisziplinen und dem Sieg im Disziplinmehrkampf Delfin ab. Und dabei sah es Mitte der Woche überhaupt nicht gut aus. Nach dem Montagstraining meldete sich krank, eine Erkältung setzte sie matt. Somit rückte das große Ziel Landesmeisterschaft in weite Ferne, hier hatte sie sich in den letzten Wochen mit Topzeiten in die Favoritenrolle geschwommen. Dann am Freitag Entwarnung, dem Start stand nicht mehr im Wege. Gleich im Wettkampf über 200m Brust ging es zu Gold. Mit 1:28,38 Min. blieb sie zwar über der eigenen Bestmarke, ließ aber der Konkurrenz keine Chance. Ebenso deutlich dann der Sieg im 100m Lagenschwimmen, mit der Endzeit von 1:22,10 Min. lag sie knapp zwei Sekunden vor der Zweitplatzierten Fabienne Krol (Hofheim). Beim Sieg im 100m Delfinschwimmen blieben die Uhren bei 1:24,68 Min. stehen, Rang zwei ging mit 1:26,97 Min. an Lilly Leck aus Baunatal. Bereits beim letzten Test über 200m Lagen zeigte sich Anna Sophia stark verbessert. Der Trend setzte sich auch bei den Landesmeisterschaften fort. Mit 2:56,19 Min hatte die Konkurrenz keine Chance, eine weitere Goldmedaille ging an den VfL. Spannend wurde es dann bei der Entscheidung im 200m Brustschwimmen. Vom Start weg in Führung liegend rückte ihr die Darmstädterin Michalk mächtig auf den Pelz. Mit einem sehr guten Finish rettete sich die VfLerin mit 3:11,77 Min. ins Ziel. Mit den beiden Siegen in der Brustdisziplin sollte man davon ausgehen, dass der Disziplintitel damit unter Dach und Fach ist. Aber weitgefehlt, der Titel ging an Nele Michalk, die die 50m Brustbeine (die mit doppelter Punktzahl in die Wertung einfließen) für sich entscheiden konnte. Mit den Titel in der Wertung Delfin ging dann allerdings souverän an die junge Marburgerin.

„Das Rückenschwimmen war schon fast perfekt!“ so kommentierte Trainer Peter Klotz den Auftritt von Christopher Kunath. In der Wertung Jahrgang 2006 lieferte er über 100 und 200m Rücken eine absolute Glanzleistung ab und deklassierte hierbei die Konkurrenz mit den neuen persönlichen Rekorden von 1:03,52 bzw. 2:16,97 Min. deutlich. Mit diesen Zeiten rangiert er er in der Deutschen Jahrgangsbestenliste unter den Top-Ten. Auch hier schien der Titel in der Disziplin-Wertung eigentlich klar. Aber wie auch bereits auch bei Anna Sophia Jennemann reichte allerdings ein gelungener Auftritt von Simon Qin (Darmstadt) über 50m Beine zum Titel. Im 100m Lagenschwimmen kam es zu einem spannenden Zweikampf mit Valentin Groß (1. Sodener SC) um die Goldmedaille. Mit 1:06,27 Min. hatte der Südhesse die Nase vorne, Silber ging mit 1:06,77 Min. nach Marburg. Die gleiche Konstellation dann im 100m Freistilrennen. Hier mischte gar noch der Fulderaner Kelberer im Kampf um Gold mit. Von Beginn an setzte sich Groß an die Spitze und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab. Den Kampf um Silber entschied Christopher Kunath mit einer unglaublichen Energieleistung auf den letzten 25 Metern. Mit der Endzeit von 0:57,91 Min. blieb er satte 1,8 Sekunden unter seiner alten Bestmarke. Bronze ging mit 0:58,25 Min. nach Fulda.

Mit überzeugenden Auftritten lief es für Tobias Horn und Lennardt Langenbach (beide Jg. 2006) richtig gut. Gleich der erste Auftritt von Tobias Horn über 100m Brust war überzeugend. Mit neuer Bestzeit von 1:18,03 Min. ging es auf Rang 5 und damit der Anschluss an die Spitze geschafft. Mit 2:52,51 Min. pulverisierte er seine alte Bestmarke auf der 200m Distanz um satte 5,30 Sekunden, auch hier konnte er mit Rank 7 den Abstand zur Spitze verkürzen. „Da gibt es noch jede Menge Potenzial für die Zukunft“ so Trainer Peter Klotz. In der Disziplinwertung kam er auf 988 Punkte und verpasste als Vierter knapp den Sprung auf das Podest. Im 100m Lagenschwimmen (1:11,66) gab es mit neuer Bestzeit eine weitere Top-Ten Platzierung. Dieses Ziel schaffte er trotz Bestzeit über 100m Delfin (1:14,17) nicht.

Dritter im Bund war Lennardt Langenbach, der die Norm über 100m Lagen, 100m Freistil und 100m Rücken geschafft hatte. Lief es über 100m Rücken nicht ganz nach Wunsch, so trumpfte er mit deutlichen neuen Bestzeiten über 100m Freistil (1:03,18) und 100m Lagen (1:16,31) auf und zeigte, dass nach vorne noch einiges machbar ist.